Napoleon flüchtete nicht heimlich von der Insel Elba, sondern er hatte seine Abfahrt geraume Zeit gründlich geplant.

Napoleon verliess die Insel Elba am 26. Februar 1815 um sieben Uhr abends. In Wirklichkeit handelte es sich nicht um ein Flucht sondern um eine bereits seit geraumer Zeit geplante Abfahrt. Napoleon ging an Bord der L’Inconstant, einem Segelschiff mit zwei Bäumen, das in der Werft von LIvorno im Jahr 1810 gebaut wurde. L’Inconstant war 30 Meter lang und besaß 14 Kanonen. Zusammen mit Napoeleon brach ein kleines Heer von 673 Männern auf, zu dem auch die Söhne einiger der angesehensten elbanischen Familien gehörten.

Am Abreisetag Napoleons von Elba, der die Abwesenheit seines englischen "Kontrolleurs" Campbell nutzte, hielten sich auch Napoleons Mutter Letizia und seine Schwester Paolina auf der Insel auf, Am 1. März kam Napoleon in S. Juan in Frankreich an.

Als Napoleon am Hafen ankam, mit einem kleinen Boot an Bord des Segelschiffs L’Inconstant  zu gelangen, erwartete ihn eine Menschenmasse inklusive des damaligen Bürgermeisters zur Verabschiedung. Wie man in Souvenirs et anecdotes de l'île d'Elbe di Pons de l'Hérault, der zu Napoleons Aufenthalt Direktor der Bergwerke in Rio war, lesen kann

verhielten sich viele von Elbas Bürgern und Bürgerinnen bei Napoleons Vorbeigehen ganz ruhig und lüfteten nur die Kopfbedeckungen als Zeichen des Grusses, andere aber sprachen Worte des Glückwunsches und des Dankes aus.

Der Maler Joseph Beaume hielt die Momente vor Napoleons Abfahrt von Elba in einem Gemälde aus dem Jahr 1836 mit dem Titel “Napoléon Ier quittant l'île d'Elbe, 26 février 1815” fest, das in dem Museum Musée Naval et Napoléonien von Antibes an der Costa Azzurra ausgestellt ist.

Fordern Sie ein kostenloses Angebot