Da Elba im Zentrum wichtiger Seestrassen liegt, wurde die Insel ständig umkämpft

Einer der Ersten, der von der Insel Elba berichtete, war Diodoro Siculo; er erzählte, dass die Argonauten, nachdem sie das Goldene Vlies in ihren Besitz gebracht hatten, durch das Tyrrhenische Meer segelten und auf einer Insel landeten, die Aethalia genannt wurde und auf der sie einen Hafen vorbereiteten, dem sie den Namen Argon von dem Namen ihres Schiffes gaben. Auch ein Vers der Äneis ist unserer Insel gewidmet, er erzählt von 300 jungen Kriegsexperten, die am Krieg von Troja teilnahmen und deren Waffen aus dem Eisen der elbanischen Minen geschmiedet wurden.

Seit der Bronzezeit wurde Elba aufgrund ihres unterirdischen Reichtums umkämpft, angefangen von den ersten Bewohnern, einem ligurischen Volk, dann von den Etruskern und in der Eisenzeit auch von den Griechen (VI Jhdt. v. Chr.), die die Insel Aethalia, die Russige, nannten, aufgrund der Feuer, die hier Tag und Nacht brannten.

Die Herrschaft der Etrusker dauerte lange und zahlreiche archäologische Fundstücke sind Zeugnis dieser Zeit. Die Römer eroberten die Insel in Jahr 450 v. Chr. und änderten den Namen um in Ilva, von Ilvates, dem Namen der ligurischen Bevölkerung. Abgesehen vom Eisen, nutzten die Römer auch die Marmor- und Granitsteinbrüche auf der Westseite der Insel. Von Interesse sind die Ausgrabungen der römischen Villa delle Grotte, vor dem Hafen von Portoferraio, die zwischen dem 1. Jhdt. v. Chr. und dem 1. Jhdt. n. Chr. erbaut wurde.

Durch seine zentrale Lage auf wichtigen Meeresrouten wurde Elba immer umkämpft, für einige Angreifer waren die schützenden Küsten interessant, andere - insbesondere die Piraten - plünderten und verwüsteten die Insel. Der Name Elba erscheint erstmals in den "Dialogen" von Papst Gregor Magno; Hier heisst es, dass der Bischof von Populonia San Cerbone von den Langobarden gezwungen wurde, sich ins Exil auf die Insel zurückzuziehen; heute gibt es noch ein Oratorium in der Nähe von Marciana, das seinen Namen trägt.

Anschliessend herrschten die langobardischen Fürsten bis zum Untergang des langobardischen Reichs auf der Insel. Im 9. und 10. Jahrhundert, als Sizilien bereits von den Arabern erobert war und Sardinien und Korsika als strategische Basen für die Seevorherrschaft der Moslems genutzt wurden, entvölkerte sich die gesamte tyrrhenische Küste etwas. Pisa war durch die dauernden Angriffe der moslemischen Piraten dazu gezwungen. sich zu verteidigen, entwickelte die Kunst der Seefahrt immer weiter und wurde so zu einer der wichtigsten Küstenmächte der Toskana.

Auf der Insel wurden von den Pisanern nach dem Sieg gegen den brutalen Mughehid in den ersten Jahrzehnten des 10. Jahrhunderts wichtige Festungen und Sichtungstürme erbaut: auf Palmaiola, auf Capraia, auf Gorgona aber auch in San Giovanni in Campo. Ausserdem wurden imponierende Burganlagen erbaut, wie die uneinnehmbare Burg Volterraio und die Festung Forte di Luceri auf dem Hügel Colle Reciso, vielleicht auf vorangehenden römischen oder sogar etruskischen Befestigungsanlagen.

Fordern Sie ein kostenloses Angebot