Ende des 14. Jahrhunderts mussten die Pisaner die Herrschaft über Elba der Dynastia Appiani, Herrscher über Piombino, Pianosa und Montecristo, überlassen.

Die Vorherrschaft der Pisaner im Tyrrhenischen Meer war insbesondere nach ihrem heldenhaften Sieg auf den Balearen im Jahr 1104 bei den Herrschern von Genua nicht erwünscht. Die Genueser versuchten das gesamte 12. Jahrhundert, die Insel Elba einzunehmen.

Die Herrschaft der Pisaner auf Elba führte zur Wiederaufnahme des Mineralienabbaus auf der Insel, die somit wieder Eisen, aber auch Granit exportierte. Dieser Blütezeit verdankt die Insel Werke wie die kleine Kirche Chiesetta di S.Stefano in Bagnaia, die Apsis von S.Michele in Capoliveri, die Kirche S.Pietro e Paolo in San Piero in Campo, und vieles mehr.

Am Ende des 13. Jahrhunderts folgte die Dynastie der Appiani, Herren über Piombino, Pianosa und Montecristo, der Herrschaft der Pisaner. Die Appianer reagierten wenn auch nicht ohne Schwierigkeiten und mit wechselnden Phasen zwischen ruhiger politischer Neutralität und schwierigeren Momenten bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts über die Insel. In diesem Zeitraum gibt es zahlreiche Versuche der Machtübernahme von seiten der Genueser und der sarazenischen Piraten (die Insel Gorgona wird angegriffen und die Kartäusermönche werden dazu gezwungen, die Insel zu verlassen - das gleiche Schicksal erfahren auch die Einwohner der Insel Giglio).

Eine gewissenhafte Kontrolle über die Befestigungsanlagen ermöglichte die lange Regierungskontinuität auf der Insel; zahlreiche Reparaturen an den Festungen und der Bau der Festung Fortezza del Giogo bei Rio stammen aus dieser Zeit. Allein die Gewalt des Duca Valentino, der die Insel im Jahr 1501 eroberte, führte zu einer kurzzeitigen Pause der Regierung der Appiani, allerdings verbündeten sich die Appiani mit dem Königreich Neapel und erreichten durch diese Machtstärkung erneut die Herrschaft über Elba. Der Zeitraum von 1500 bis 1538 wird durch die Gefahr vom Meer aus charakterisiert, da die grausamen türkischen Piraten unter der schrecklichen Khayr al-Din, dem grossen Barbarossa und seinem älteren Bruder Aruj versuchten, die Insel anzugriffen.

Elba erinnert sich noch heute an den Einfall der Piraten, die Rio und Grassera plünderten und entvölkerten, und an die Deportation Gefangener nach Tunisi, wo sie im Jahr 1535 von einer Sendung von Karl V. befreit wurden. Während sich die Franzosen mit den Mauren verbündeten, begann Cosimo de' Medici sich immer mehr, für den kleinen Staat Piombino und Elba als Vorposten zur Eroberung des Mittelmeers zu interessieren. Die Nachricht eines Feldzugs von Costantinopoli aus unter Barbarossa, der sich mit Frankreich verbündet hatte und sich in Richtung des Tyrrhenischen Meers richtete, war die Gelegenheit, auf die die Medici gewartet hatten, um dem Staat Piombino Verstärkung zu schicken.

Es war im Juli 1544, als Barbarossa, nachdem er ohne Erfolg mit den Appiani über die Rückgabe eines jungen türkischen Gefangenen verhandelt hatte, Elba angriff und mit Feuer und Schwert verwüstete, angefangen von Ferraja (Portoferraio) bis Capoliveri und die Festung di Luceri, er macht nur Halt vor der uneinnehmbaren Burg Volterraio, zu der ein Grossteil der Bevölkerung geflohen war.

Dieses Massaker überzeugte die Appiani über die Rückgabe des jungen Türken zu verhandeln, mit der Bedingung, dass sich der grausame Pirat von Elba fernhielt. Die enormen finanziellen Mittel des Cosimo de' Medici führen dazu, dass Karl V. ihm trotz der Freundschaft zwischen den Appiani und den Spaniern, den Staat von Piombino und Elba anvertraute.

Fordern Sie ein kostenloses Angebot