Nationalparks Toskanisches Archipel: die 45 Projekte des Aktionsplans

Der Nationalpark Toskanisches Archipel hat im Jahr 2015 den Prozess zum Erhalt Charta-Status der Europäischen Charta für Nachhaltigen Tourismus (CETS) begonnen und sich damit dafür entschieden, in die Definition einer wirklichen Strategie zur Entwicklung des Nachhaltigen Tourismus zu investieren. Dieses Projekt teilt der Nationalpark mit anderen Unternehmen, die in das Projekt miteinbezogen sind.

Im Jahr 2015 hat der Nationalpark Toskanisches Archipel die ersten Schritte zum Erhalt des Charta-Status unternommen:
1) Presentation der Kandidatur bei der Europarc Föderation;
2) Bildung und Verwaltung des Forums, das man in Streaming anschauen kann;
3) Realisierung des Diagnose-Berichts;
4) Ausarbeitung zusammen mit Gemeinden, Unternehmen, Vereinigungen und Privatleuten des fünfjährigen Aktionsplans: am 14. Dezember 2015 fand das finale Forum zur 12. Phase des Status -Erhalts durch die Europäische Charta für Nachhaltigen Tourismus statt für den Nationalpark statt, bei dem sich alle betroffenen Stellen und Personen (zu denen auch Infoelba gehört) zur Realisierung der 45 Punkte des Aktionsplans verpflichtet haben Der Plan hat drei Hauptpunkte:

  • Nachhaltige Mobilität
  • Bildung und Information der Touristen und der Einheimischen
  • Aufwertung der typischen lokalen Produkte

5) Das gesamte gesammelte und unterschriebene Material wurde nach Brüssel zur Europarc Föderation geschickt, damit dann unabhängige Gutachter die Arbeit dieser Wintermonate überprüfen und über die Beurkundung des Nationalparks Toskanisches Archipel entscheiden.

Im Laufe des Jahrs 2016 haben Gutachter der Europarc Föderation nach einem Besuch im Frühjahr-Sommer die Kandidatur und ihre Kriterien vor Ort überprüft und dann ihr "positives Urteil" durch die Federparchi verkündet.

Der Nationalpark Toskanisches Archipelhat somit einen CETS-Status erlangt. Zusammen mit anderen italienischen Schutzgebieten wurde ihm der Charta-Status durch die Europäische Charta für Nachhaltigen Tourismus zugesprochen der im Dezember offiziell in Brüssel im Europäischen Parlament verliehen wird.

Nach der positiven Bewertung durch die Europarc Föderation müssen alle Teilnehmer, die an der Kandidatur mitgewirkt haben, nun den Aktionsplan umsetzen, dabei ständig die Entwicklungen beobachten und an die Auswertungsstelle der Europäischen Kommission weiterleiten.

Auch unser Unternehmen INFOELBA srl war, ist und wird Partner des Projekts sein mit dem Ziel: Information und Aufwertung des Territoriums.

Klicke hier für weitere Informationen>

Fordern Sie ein kostenloses Angebot