Capraia ist eine der maritimsten Inseln des Toskanischen Archipels

DieInsel Capraia befindet sich im Kanal von Korsika und ist flächenmäßig die drittgrößte Insel des Toskanischen Archipels mit einer Fläche von circa 19 Quadratkilometern. Die Insel ist eine autonome Gemeinde der Provinz Livorno mit circa 300 Einwohnern und gilt als eine der maritimsten Realitäten des Archipels, weil sie 54 Kilometer vom Festland entfernt liegt und sich somit näher an der Insel Korsika als an der toskanischen Küste befindet. Vielleicht gilt sie auch aus diesem Grund als die “Wildeste” der Inseln des Toskanischen Archipels.

Ende der Achtziger Jahre, nachdem die Strafkolonie geschlossen wurde, öffnete sich Capraia mit seiner Naturschönheit und Geschichte dem Turismus.

Auf der Insel gibt es zwei bewohnte Zentren: Das Gebiet um den Hafen und den älteren Ort im Schutze der Festung San Giorgio.

Capraia gilt als kleines geologisches Paradies, da es sich um die einzige Vulkaninsel des Archipels handelt, die durch einen doppelten Ausbruch entstand: ein Ausbruch vor circa 10 Millionen Jahren, der der Insel die Form gab und ein zweiter Ausbruch vor circa 1 Million Jahren, zu dem bereits zahlreiche Studien durchgeführt wurden.

Steile Küsten, die in das Meer abfallen, und faszinierende Felsen die von Wind und dem Meer gezeichnet sind, dokumentieren das Aufeinanderfolgen von Ausbrüchen und Lavaablagerungen. Dies alles ist in der bekannten Cala Rossa gut sichtbar, die Bucht ist mit Sicherheit eine der besondersten Buchten des Archipels dell'Arcipelago, die Felswände der Bucht schillern in den Farben von Rot bis Schwarz.

Capraias Inselzentrum ist das bergigste Gebiet der Insel, der höchste Berg ist der Monte Castello mit 445 Metern. Dieses Gebiet charakterisiert sich eine dichte Mittelmeerbuschvegetation, die reich an Erika, Erdbeerbaum, Mastixsträuchern und Myrte ist, in dem Gebeit gibt es auch einen kleinen Wassersammelteich, den Stagnone. Außerdem bietet die Vegetation einige seltene endemische Pflanzenarten, unter anderem einige Pflanzenarten, die es auf der kleinen Insel Peraiola (oder auch Isola dei gabbiani - Möweninsel genannt): das Leinkraut (linaria capraria), der Zwerg-Borretsch und das Tausendgüldenkraut von Capraia.

Bezüglich der Fauna ist besonder das Vogelvorkommen zu nennen mit einigen Sorten, die den Migrationsbewegungen unterliegen und einigen ständig ansässigen Vogelarten. Bezüglich der marinen Vogelwelt findet man die Krähenscharbe und die seltene Korallenmöwe, die man im Flug über einer gekräuselten Welle als Symbol des Nationalparks Toskanisches Archipel findet. Zwischen den anderen Vogelarten, die an Land hausen, sind der kleine Korsikazeisig, der Turmfalke, der Wanderfalke und der Rabe zu nennen.

Capraias Meeresgrund wird häufig von leidenschaftlichen Schnorchlern und Tauchern bewundert, wo man zwischen dichten Poseidongraswiesen Zackenbärsche, Snaper und Doraden beobachten kann. Zudem gibt es in diesem Bereich des Mittelmeers eine massive Präsenz von Walen und Delfinen, aus diesem Grund gibt es hier das “Santuario internazionale dei Mammiferi marini Pelagos”, Europas größtes Meeresschutzgebiet, das zu Italien, Frankreich und Monaco gehört und wo man Wale und Delfine finden und beobachten kann.

Capraia bietet zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten, die auf Wanderwegen und Maultierpfaden erreichbar sind: das ehemalige Gefängnis, der Turm am Hafen, die Kirche Santo Stefano, die Kirche dell'Assunta, die Kirche San Nicola, Die Kirche und das Kloster San Antonio, die Festung San Giorgio und zahlreiche Strände, Buchten und Höhlen.

Die Schutzgebiete

Zona 1: diese Zone ist gesamtes Schutzgebiet und befindet sich im Meer im Westen der Insel zwischen der Punta della Manza und der Punta del Trattoio. Zur Zone 1 gehören auch die kleinen Inseln: La Peraiola, Le Formiche, Lo Scoglione, Lo Scoglio del Gatto und lo Scoglio della Manza. Diese Zone darf nicht besucht werden, auch nicht mit dem Boot, hier darf man weder fischen noch tauchen.

Zona 2: hierzu gehören der Rest der Insel abgesehen von dem Bereich um den Hafen und der Ort. In diesem Bereich wird das Fischen von dem Nationalpark reglementiert, das Beschädigen der Flora und Fauna und das Pflücken jeglicher Pflanzen sind verboten.

Um auf die Insel Capraia zu reisen, braucht man keine besondere Erlaubnis. Die Insel wird das ganze Jahr vom Hafen Livorno aus angefahren, im Sommer gibt es zahlreiche Schiffsunternehmen, die Überfahrten von San Vincenzo aus oder von der Insel Elba (ab Portoferraio und Marciana Marina) anbieten.

Nützliche Informationen

Gemeinde Capraia (0039) 0586 905025 - comunecapraiaisola@postacert.toscana.it

Pro Loco Capraia Isola 0586 905138 - prolocoisoladicapraia.pr@tin.it

Fordern Sie ein kostenloses Angebot