Die Insel Montecristo ist die wilde und uneinnahmbare Insel des Toskanischen Archipels.

Die Insel Montecristo, ehemals Oglasa genannt, ist eine der wildesten und die am schwersten besuchbare Insel des Nationalparks Toskanisches Archipel. Die Insel ist ein Staatliches Naturschutzgebiet, veranlasst durch das ministerielle Dekret vom 4. März 1971 um die besondere Natur der Insel zu schützen, und zudem auf Veranlassung des Europarats im Jahr 1988 ein Biogenetisches Naturschutzgebiet.

Nach einer Legende stammt der Name Montecristos ab von San Mamiliano, dem, nachdem er erst Gefangener und dann Sklave wardie Flucht gelang und der sich auf die Insel zurückzog, wo er allein und meditierend in einer Höhle lebte, die Grotta del Santo (Höhle des Heiligen) genannt wird und der die Insel “Mons Christi” nannte. Die Legende erzählt des weiteren von der mutigen Ermordung eines geflügelten Drachens, der die Insel bewachte, durch die Hand Mamilianos: an dem Platz, wo der Drache Mamiliano im Kampf unterlag, entsprang eine Quelle kristallklaren Wassers.

Die Insel wurde durch den berühmten Roman von Alexander Dumas “ bekannt, Der Graf von Montecristo”, in dem die Geschichte eines legendären Schatzes erzählt wird, der auf Montecristo in der Abtei von San Mamiliano, die im 17. Jahrhundert von Benediktinermönchen gebaut wurde, versteckt wurde.

Die Insel Montecristo besteht zum großen Teil aus grau-rosa Granit und hat die Form einer Pyramide, die ihr etwas Unnahbares verleiht. Es gibt nur wenige Wege, auf denen man die beiden höchsten Gipfel der Insel erreichen kann: Monte Fortezza (645 Meter) und Cima dei Lecci (563 Meter). Die steil abfallende Küste erschwert das Anlagen an der Insel, der einzige Punkt, an dem man gut anlegen kann ist die Cala Maestra auf der Westseite der Insel.

Die Bedingungen, die anthropische Einflüsse auf der Insel verhindert haben, begünstigten das Gedeihen der Flora und Fauna von zahlreichen Arten, die früher im gesamten Toskanischen Inselarchipel vertreten waren. Die Vegetation besteht hauptsächlich aus niedriger Mittelmeerbuschvegetation mit Erika, Rosmarin, Zistrose und Helichrysum und bietet eine wichtiges Rückzugsgebiet für die Zugvögel.

Hinsichtlich der Fauna ist die Wildziege mit Sicherheit das wichtigste Beispiel, in der Antike wurde sie von Seefehrern importiert, heute hat sie sich perfekt an ihre Umwelt angepasst. Auf der Insel lebt auch der seltene Discoglossus sardus, eine seltene Froschart sardisch-korsischer Herkunft.

Montecristo befindet sich auf der Fluglinie zahlreicher Zugvögel, zudem beherbergt die Insel wichtige Meeresvögel wie beispielsweise die Korallenmöwe und der Mittelmeer-Sturmtaucher, deren Kolonien auf der Insel von europäischem Interesse sind. Auf der Insel findet man zudem auch Greifvögel wie den Turmfalken, den seltenen Steinadler und einige Kolkraben.

Auf Montecristo leben außerdem einige endemische Reptilienarten wie die gelbgrüne Zornnatter und die Viper von Montecristo.

Auch die Meeresflora und -fauna um Montecristo ist sehr reich, auf Montecristos Meeresgrund findet man Neptungraswiesen, Meeresanemonen, Korallen und bis vor 40 Jahren war die Insel noch natürliches Habitat der Mönchsrobbe, einer Tierart, die man inzwischen leider nur sehr selten im Mittelmeer antrifft.

Heute ist Montecristo sozusagen unbewohnt, es halten sich nur wenige Staatliche Forstarbeiter auf der Insel auf, bis zum 16. Jahrhundert war die Insel aber Sitz einer Mönchsgemeinschaft, von der heute noch die Überreste der alten Abtei und des Klosters San Mamiliano. Heute kann man auch noch die Höhle besuchen, in der der Heilige angeblich gewohnt hat. Das einzige Gebäude auf der Insel, in dem heute das Forstamt seinen Sitz hat, ist die Villa Reale in der Bucht Cala Maestra, die von dem Engländer Giorgio Watson-Taylor gebaut wurde und die heute ein kleines Naturkundemuseum beherbergt.

Naturschutzgebiet und seine Nutzung

die gesamte Insel Montecristo und auch die kleine Insel, die vor ihr liegt, der Scoglio d'Africa oder Affrichella sind Naturschutzgebiet der Zone 1. Auch das gesamte Meer, das die Insel bis auf 1 km vor den Küsten umgibt, gehört zur Naturschutzzone 1.

Der Europarat, der Montecristo zu einem Biogenetischen Naturschutzgebiet erklärte limitierte die jährliche Besucherzahl auf 1000 Personen, die sich hauptsächlich aus Wissenschaftlern und Naturschutzverbänden zusammensetzen. Seit einigen Jahren reserviert der Nationalpark innerhalb dieser 1000 Besucher 100 Besucherplätze auf Montecristo für Personen, die ihren Wohnsitz in der Gemeinde Portoferraio, auf Elba oder im Toskanischen Archipel haben.

Nützliche Informationen

Forstamt Follonica (0039) 0566 40019 - utb.follonica@corpoforestale.it

Fordern Sie ein kostenloses Angebot