Die Kirche wurde im Jahr 1814 von Napoleon in ein Theater umgewandelt

WoPortoferraio - P.za Gramsci (via del Carmine)
KontakteTel. 0565 944024 (Cosimo de'Medici)
PreisePreisePreise€ 5,00 / € 3,00 reduziert/ € 7,00 Sammelticket
Portoferraio Card Zum Preis von € 10,00 können folgende kulturellen Sehenswürdigkeiten der Gemeinde Portoferraio besucht werden: Das Museum der Linguella, Festungen und Forte Falcone, das Theater dei Vigilanti und [page id="249"]die Römische Villa delle Grotte
Öffnungszeiten9.30 bis 13.00 Uhr (sonntags geschlossen)
Öffnungen Nachmittag und Sonntag auf Anfrage für Gruppen

Die Kirche del Carmine, die im Jahr 1814 von Napoleon in ein Theater umgewandelt wurde, wurde im Jahr 1618 im Auftrag von Orazio di Borbone, dem damaligen Gouverneur der Stadt, als Kapelle des nahen gleichnamigen Krankenhauses erbaut. Der Grundriss in Form eines griechischen Kreuzes machte aus der Kirche die höchste und reichste Kirche der Stadt Portoferraio.

Anfang des 19. Jahrhunderts wird die Kirche säkularisiert und zu Kriegszwecken als einfaches Lager genutzt. Im Jahr 1814 möchte Napoleon nach Beratschlagung mit dem Bürgermeister Traditi die Kirche in ein Theater als Veranstaltungsort für Aufführungen und Feste verwandeln. Um Geld für die notwendigen Bauarbeiten zu gewinnen, wurden die 65 Logen des Theaters zum Kauf angeboten und wurden so zu einem Streitpunkt zwischen den "guten" Familien der elbanischen Gesellschaft: alle wollten die teuersten Logen kaufen, um so die grosse Wichtigkeit ihres Namens zu beweisen.

Am 22. Januar 1815 wurde mit grossem Prunk der erste Ball organisiert. Das Theater, das von der Accademia dei Fortunati verwaltet wurde, beherbergte bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts Veranstaltungen, Feste und Maskenbälle; dann wurde der Betrieb durch die grossen wirtschaftlichen Schwierigkeiten auf Elba (und im gesamten Europa) eingestellt. In den 30er Jahren wurde das Theater als Veranstaltungsort für Feste und Bälle wiedereröffnet, nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Theater als Kino genutzt. Im Jahr 1952 wurde es nach der Eröffnung des neuen und grösseren Kinos Cinema Astra geschlossen, nach einer sorgfältigen Renovierung wurde das Theater 1997 in seinem alten Glanz wiedereröffnet.

Von der alten Kirche blieben die Erhabenheit, die seitlichen Säulen und die Apsis, die komplett unter der Bühne eingefasst ist. Aus der Napoleonischen Zeit ist der Bühnenvorhang erhalten, der von Vincenzo Antonio Revelli (der auch die Fresken in den Napoleonischen Wohnsitzen schuf) bemalt wurde. Auf dem Vorhang befindet sich eine ländliche Idylle mit Napoleon als Apollo, dem Gott der Künste.

In dem kleinen aber kostbaren Napoleonischen Theater dei Vigilanti gibt es heute jedes Jahr einen reichen Spielplan.

2015, beschliesst die Gemeinde Portoferraio, das Theater Renato Cioni zu widmen, dem berühmten elbanischen Tenor, der auch “Elbas Stimme” genannt wurde und der im Vorjahr verstorben war.

Renato Cioni stammte aus einer Fischerfamilie, seine ersten musikalischen Auftritte hatte er bei religiösen Eheschliessungen im Dom von Portoferraio. Später studierte er Musik am Konservatorium Luigi Cherubini in Florenz, darauf folgte sein Aufstieg in der Welt der Oper und Auftritte auf den wichtigesten Bühnen der Welt mit den größten Stimmen der Opernszene wie Maria Callas, Renata Scotto, Tito Gobbi.

Fordern Sie ein kostenloses Angebot

Teatro dei Vigilanti

Wir empfehlen Dir auch

Kino