Die alte Kirche war ursprünglich den Heiligen Peter und Paul gewidmet.

Die alte romanische Kirche von SS. Pietro e Paolo in San Piero, wird in einer Auflistung aus dem Ende des 13. Jahrhunderts unter dem Namen “Ecclesia Sancti Petri de Ilva” geführt, und bakem den Namen San Niccolò im 16. Jahrhundert als eine neu Pfarrkirche, die eben den Heiligen SS. Pietro und Paolo (Peter und Paul) gewidmet war, gebaut wurde.

Ihr namen hat auch dem Ort von San Piero den Namen gegeben, in Dokumenten aus dem 14. Jahrhundert wurde der Ort Sancto Petro de Campo. genannt.

Im Laufe der Jahrhunderte machte das Gebäude zahlreiche Veränderungen durch und obwahl die Kirche als eine der zahlreichen romanischen Kirchen Elbas gelistet wird, stammen die beiden gleichbreiten Kirchenschiffe und die beiden Apsiden aus de, 9. und 10. Jahrhundert.

Der Bau der Kirche geht zurück auf das 7. Jahrhundert auf den Ruinen eines Heidentempels, der dem Gott Glauco (dem Gott des Meers) gewidmet war, von dem einige Überreste aus Keramik mit schwarzem Lack gefunden wurden.

Das Innere der Kirche bewahrt aus der romanischen Zeit zwei Säulen, die die beiden Kirchenschiffe teilen und die in zwei Kapitellen enden. Original aus der Romanik sind auch mehrere Bögen im Inneren der Kirche. Die beiden Apsiden besitzen eine soltene Besonderheit, die sie in dem gesamten Toskanischen Archipel zu einem Unikum machen; auuserdem ist es sehr wahrscheinlich, dass die Kirche, als sie noch den Heiligen Peter und Paul gewidmet war, ihnen auch die Apsiden gewidmet waren - tatsächlich findet man in einer Überbleibsel eines Freskos, auf dem San Pietro mit dem Buch und den Schlüsseln abgebildet ist.

Im Inneren findet man Wandmalereien aus dem 13. - 14. Jahrhundert, mit Gemälden die von der "pisanischen Schile" stammen könnten, obgleich sie von Wissenschaftlern einem katalanischen Maler aus dem 15. Jahrhundert zugeordnet wurden. Die Malereien zeigen die Kreuzigung, die Dreifaltigkeit und die Darstellung mehrere Heiliger, darunter auch San Michele, San Niccolò und San Sebastiano.

Im 15. Jahrhundert baute die mächtige Familie Appiani, die über Piombino herrschten, zwei Wehrtürme und verstärken so die gesamte ursprüngliche Verteidigungsanlage um sich gegen die Angriffe des Piraten Dragutzu schützen, dessen Angriffe, die beiden Apsiden und einen Teil der Fassade zerstört.

Es scheint, dass die Kirche bis zum 19. Jahrhundert auch als Friedhof diente - unter dem Boden befand sich ein unterirdisches Gewölbe. Nachdem der Boden neu gemacht wurde, wurden diese Bestattungen endgültig abgedeckt, der neue Marmorbodenzeigt ein Symbol des Todes zur Erinnerung an die hier Bestatteten.

Gegenüber der Kirche befindet sich der Piazzale Belvedere, von dem aus man einen wundervollen Blick auf den Golf von Campo und im Hintergrund auf die Inseln Pianosa, Montecristo und Giglio hat.

Fordern Sie ein kostenloses Angebot

Chiesa di San Niccolò