Frittierter Stockfisch

In der Vergangenheit gingen die Bauern einmal die Woche auf den Markt in Portoferraio, der auch damals bereits am Freitag war, und verkauften die Produkte ihres Lands oder kauften selbst ein. Nach den Regeln der Kirche soll man freitags kein Fleisch essen; aus diesem Grund fehlte bei der Rückkehrt der Bauern nach Hause fast nie ein Stück bereits gewässerter und somit sofort zum Verzehr geeigneter Stockfisch.

Dieser wurde traditionell auf verschiedene Weisen zubereitet: geschmort, auf dem Grill oder gekocht mit Kichererbsen.

Und hier noch ein weiteres Rezept der elbanischen Hausfrauen: der frittierte Stockfisch.

Zutaten

650 g Stockfisch, der vom Salz befreit wurde, 30 g Mehl 00, 500 ml Pflanzenöl (z.b. Sonnenblumenöl)

Zubereitung

Für die Zubereitung des frittierten Stockfisches benötigt man das Filet eines bereits entsalzenen Stiockfisches (falls man den Stockfisch gesalzen kauft muss man ihn dafür mindestens für 3 Tage in Wasser einweichen und das Wasser oft austauschen) und muss ihn folgendermassen putzen: entfernt die Haut ausgehend von der Schwanzflosse, indem man sie leicht anhebt und vorsichtig abzieht. Danch achtet bitte darauf, alle Gräten zu entfernen. Um auch die kleinsten und hartnäckigsten Gräten zu entfernen könnt ihr eine Küchenpinzette benutzen!

Dann den Stockfisch in circa 3-4 cm breite Scheiben schneiden und im Mehl wenden.

Den Stockfisch dann in kochendem Öl bei einer Temperatur zwischen 180° und 190° frittieren. Immer nur wenige Stücke zusammen frittieren, je nach Dicke der Stücke braucht man dafür zwischen 4 und 6 Minuten.

Wenn der Stockfisch schön goldbraun ist, nimmt man sie aus dem Öl und lässt sie auf Küchenpapier abtropfen, damit das überflüssige Öl entfernt wird.

Den frittierten Stockfisch schön heiss servieren!

Foto Giallo Zafferano
Fordern Sie ein kostenloses Angebot