Ein projekt zum Schutz des Lebensraumes , Tier- und Pflanzenarten

“Resto con Life - Island conservation in Tuscany, restoring habitat not only for birds” ist ein Life Natur Projekt das zusammen mit der Europaeischen Commission finanziert wurde. Ausser dem Nazionalpark des toskanischen Archipels , der auch Nutzniesser und Leiter ist, gehoeren zu diesem Projekt als Nutzniesser -Partner das hoehere Institut zum Umweltschutz und -Forschung , die florenzer Universitaetsabteilung von Biologie und das territoriale Buero der Artenvielfalt vom Forstkoerper des Staates.

Das Projekt entstand mit dem Versuch Wildtiere( Seevoegel und Vogelwelt , einheimische Reptilien) und Lebensraeume der Inseln des toskanischen Archipels zu bessern . Das Ziel soll vorwiegend durch Ausrottung von gebietsfremden Tierarten und Pflanzen erreicht werden ( dazu gehoeren schwarze Ratte, Wildschwein, Agave, Hottentottenfeige ( carpobrotus edulis), Feigenkaktus) , damit die natuerlichen Inselbewohner wieder eingefuehrt werden koennen und/oder die Vortpflanzungsleistung der einheimischen Arten verbessert werden koennen wie zum Beispiel unter den Tieren die Puffinus major und minor , Sylvia undata, Korsikaseemoewe, tarantolino ( sauriertyp),die Ziegen von Montecristo , Sturmvogel , und unter den Pflanzenarten der phoenizischer Wacholder, Limonio Comune und die Seelilie.

Das Projekt sieht vor einige Eingriffe zu realisieren wobei die vortschrittlichsten Techniken angewendet werden um die bestimmten Lebensraeume auszubreiten oder wieder herzustellen , und damit die Artenvielfalt der Inseln Montecristo, Giannutri, Pianosa und Elba erhalten bleiben.

Lebensraeume des Projekts: Mittelmeerteiche , Wacholderanpflanzungen, Steineichenwaelder, pratelli terofitici ( Grasanpflanzungen) , Felsen auf denen einheimische Pflanzen wachsen und das Duenensystem ,was sich fast nur ausschliesslich in Lacona , auf der Insel Elba befindet , auszubauen und zu beschuetzen ,um die Kueste vor Erosion und der uebermaessigen Ausbeutung des Menschen zu bewahren. Dazu werden Biotechniken angewendet .

Eines der ersten Eingriffe war das Platzieren von 6 kuenstlichen Nestern auf der Insel Pianosa um hierher aus Montecristo, wo sie nisten, die Puffinus-minor anzuziehen ( sie sind seit 30 Jahren nicht mehr auf der platten Insel vorhanden) , zusammen mit einem akustischen Anzieher der mit dem spezifischen Gesang und Ruf die Wiedereinsiedlung dieser Art erleichtern soll.

Ausserdem wird auf Pianosa konstant auch die Kolonien der Puffinus-major ueberwacht , welche auf der Insel von der schwarzen Ratte bedroht sind da sie Raubtiere von Eiern und Kueken sind.

Lebensraeume des projekts >
Specie target >

Fordern Sie ein kostenloses Angebot